Kanarienvogel - Der Landesbeauftragte für politische Bildung in Schleswig-Holstein


Samstag, 8. Oktober 2016

Kanarienvogel

“Es hat jah­re­lang ge­dau­ert, bis ich mich mit der Er­mor­dung mei­ner El­tern und dem Zer­fall un­se­res Zu­hau­ses ab­fin­den und mir ein neu­es Heim er­schaf­fen konn­te.”

Blan­ka Pud­ler hat ih­ren fünf­zehn­ten Ge­burts­tag in Ausch­witz-​Bir­ken­au ver­bracht. Sie über­lebt acht Mo­na­te Zwangs­ar­beit im Spreng­stoff­werk Hirsch­ha­gen in Hes­sisch Lich­ten­au. Bis heu­te lebt sie in Bu­da­pest.

Ein Film von Elke Mark

Im Film er­zählt die heu­te 85-​jäh­ri­ge Blan­ka von ih­ren Er­in­ne­run­gen, schil­dert ih­re be­weg­te Kind­heit, ih­re er­schüt­tern­den Er­fah­run­gen im Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger und der Zwangs­ar­beit im Spreng­stoff­werk Hirsch­ha­gen in Hes­sisch Lich­ten­au, wo­hin sie als ei­ne von 1.000 un­ga­ri­schen Jü­din­nen de­por­tiert wur­de.
Die Fil­me­ma­che­rin und Künst­le­rin El­ke Mark aus Flens­burg hat Blan­ka Pud­ler über drei Jah­re be­glei­tet und ein be­hut­sa­mes Por­trät er­stellt.

Der Verein Mahnmal Kilian e. V. zeigt diesen Film am Mittwoch, 9. November, 19.45 Uhr in den Räumen des Flandernbunkers, Kielliene 249, 24106 Kiel.

Im An­schluss an die Film­vor­stel­lung steht El­ke Mark für Rück­fra­gen und zum Ge­spräch zur Ver­fü­gung.

Ein­tritt: 6,- €, er­mä­ßigt 4,- €

Weitere Neuigkeiten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Außerdem verwenden wir Vimeo und Youtube zur Darstellung von Videos sowie das Webanalyse-Tool Matomo. Nähere Informationen entnehmen Sie unsererer Datenschutzerklärung.