Eröffnung des Literatursommers - Der Landesbeauftragte für politische Bildung in Schleswig-Holstein


Donnerstag, 26. Juli 2018

Eröffnung des Literatursommers

Das Literaturhaus Schleswig-Holstein eröffnete am Mittwoch, 25. Juli den Literatursommer 2018 in der Gemeinnützigen in Lübeck. Thema der diesjährigen Veranstaltungsreihe ist Israel.

Geladen waren unter anderem Gäste aus der Politik wie Karin Prien, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein und Avraham Nir-Feldklein, Gesandter der Botschaft des Staates Israel. Sowie die israelischen Autor/-innen einiger Werke, die während des Literatursommers vorgestellt werden, darunter Ehrengast Meir Shalev.

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Projektleiterin Sara Dušanić vom Literaturhaus, das das Projekt mit vielen Kooperationspartnern, darunter der Landesbeauftragte für politische Bildung, durchführt. Anschließend begrüßten der Lübecker Bürgermeister Jan Lindenau, Ministerin Karin Prien sowie Avraham Nir-Feldklein die Gäste. Der Gesandte freute sich darüber, dass Israel gerade im 70. Jahr seines Bestehens zum Thema des schleswig-holsteinischen Literatursommers gewählt wurde: „Wir feiern heute nicht nur 70 Jahre Israel, sondern auch 70 Jahre deutsch-israelischer Freundschaft.“

Mit einem Auszug aus Meir Shalevs Mein Wildgarten wurden die Lesungen aus einigen israelischen Werken eingeleitet. Dr. Christian Meyer-Heidemann las Etgar Kerets Kurzgeschichte Gott behüte, dass es besser wird. „Etgar Keret wirft mit seinen Geschichten existenzielle Fragen über das Leben in Israel auf, er ist die Stimme der jungen Generation“, so der Landesbeauftragte.

Begleitet wurde das Programm am Klavier durch Joachim Liß-Walther, den ersten Vorsitzenden des Freundeskreises Jüdisches Museum Rendsburg.

Das gesamte Programm des Literatursommers finden Sie hier.

Avraham Nir-Feldklein am Rednerpult
Avraham Nir-Feldklein

Weitere Neuigkeiten

  • 17. Oktober 2018

    Am seidenen Faden

    Caspar Dohmen berichtete über die oft verwobenen sozialen, ökonomischen und politischen Probleme in der Textilbranche

     
  • 15. Oktober 2018

    Warum wir eine starke UNO brauchen

    Die Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein zeigt bei ihrer Veranstaltung Strukturprobleme und Reformansätze der UNO auf

     
  • 11. Oktober 2018

    Mehr politische Bildung in Schulen

    Nach dem Jungen Rat Kiel fordern auch die Landesschülervertretungen in Schleswig-Holstein mehr politische Bildung an Schulen

     
  • 9. Oktober 2018

    30 Jahre Jüdisches Museum Rendsburg

    Zu seinem 30-jährigen Bestehen fragte das Jüdische Museum Rendsburg nach seinem Selbstverständnis in der heutigen Gesellschaft

     

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Außerdem verwenden wir Vimeo und Youtube zur Darstellung von Videos. Nähere Informationen entnehmen Sie unsererer Datenschutzerklärung.