Klartext Integration: Ahmad Mansour im Schleswiger Kreishaus - Der Landesbeauftragte für politische Bildung in Schleswig-Holstein
EUROPAWAHL 2019


Mittwoch, 27. März 2019

Klartext Integration: Ahmad Mansour im Schleswiger Kreishaus

Im bis auf den letzten Platz gefüllten Bürgersaal des Schleswiger Kreishauses sprach am 18. März 2019 Ahmad Mansour vor mehr als 200 Gästen zum Thema Integration. Eingeladen hatten den Diplompsychologen aus Berlin der Landesbeauftragte für politische Bildung in Kooperation mit dem Kreis Schleswig-Flensburg, der Diakonie Schleswig-Holstein und dem Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis Schleswig-Flensburg.

In seiner Einführung in den Vortragsabend unterstrich der Landesbeauftragte für politische Bildung in Schleswig-Holstein, Dr. Christian Meyer-Heidemann, dass das Thema Integration spätestens seit 2015 zu den drängendsten und umstrittensten gesellschaftlichen Herausforderungen zählt. Er würdigte Ahmad Mansour als einen der profiliertesten Köpfe in der Debatte um Integration in Deutschland. „Ihre pointierten Beiträge sind diskutierenswert und diskussionswürdig zugleich“, so der Landesbeauftragte.

Ahmad Mansour, der am Nachmittag bereits einen Workshop für schleswig-holsteinische Lehrerinnen und Lehrer zum Umgang mit Jugendlichen aus so genannten „Ehrenkulturen“ geleitet hatte, bezeichnete in seinem Abendvortrag  Integration als eine „Jahrhundertaufgabe“. Er  forderte ein selbstbewusstes Auftreten des Staates. Dabei sei es besonders wichtig, Probleme und Herausforderungen der Integration klar zu benennen: „Integration bedeutet nicht Vielfalt zu feiern, sondern vor allem Regeln festzulegen.“ Ohne falsche Toleranz zu üben, müssten durch eine gezielte Integrationspolitik Antworten auf die Hindernisse einer gelingenden Integration, etwa die Ängste von Migrantinnen und Migranten vor dem Verlust ihrer eigenen Identität, gefunden werden.

Integration sei vor allem eine „Bringschuld der Zugewanderten“, so das Fazit von Mansour, aber auch die motiviertesten und engagiertesten Geflüchteten könnten nicht in Deutschland Fuß fassen, „wenn die Mehrheitsgesellschaft die Tür zumacht.“

Ahmad Mansour ist arabischstämmiger Israeli und lebt seit 2014 in Berlin. Er engagiert sich in zahlreichen Integrationsprojekten und hat mehrere Bücher zur Thematik veröffentlicht ­– zuletzt: „Klartext zur Integration. Gegen falsche Toleranz und Panikmache.“

Weitere Neuigkeiten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Außerdem verwenden wir Vimeo und Youtube zur Darstellung von Videos. Nähere Informationen entnehmen Sie unsererer Datenschutzerklärung.