Online-Projekt im Mai/Juni 2021

Journalismus macht Schule in Schleswig Holstein

Journalist*innen von regionalen und überregionalen Medien sprechen an Schulen in sog. Expert*innengesprächen über die Arbeitsweise im Journalismus und gehen dabei auch in den Dialog zu aktuellen Themen wie Fake News, Verschwörungserzählungen oder Hate Speech.

Journalismus macht Schule in Schleswig-Holstein

Journalist*innen von unterschiedlichen Redaktionen bieten Klassen ab der 9. Jahrgangsstufe in Schleswig-Holstein ein 90-minütiges Expert*innengespräch als Online-Format an. Dabei soll Schüler*innen Wissen über die Arbeitsweise von Journalist*innen vermittelt werden (z. B. Recherche, politische Ausgewogenheit, Vergleich von öffentlich-rechtlichen und privaten Medien).

Schüler*innen sollen u. a. erfahren, wie eine Information zur Nachricht verarbeitet wird, nach welchen Qualitätskriterien Medienberichte entstehen, welche Quellen vertrauenswürdig sind – und welche eben nicht. Auf dieser Grundlage sollen Schüler*innen tendenziöse Berichterstattung sowie Falschmeldungen – vor allem in den sozialen Medien – erkennen und kritisch hinterfragen. Durch das Projekt wird die Medienkompetenz junger Menschen gezielt gefördert.

Das Projekt findet in Kooperation mit der Gesellschaft für Medienkultur und Qualitätsjournalismus (Hamburg), der bundesweiten Initiative „Journalismus macht Schule“ sowie Journalist*innen folgender Medienhäuser statt: Deutschlandfunk/Deutschlandfunk Kultur/Deutschlandfunk Nova Landesstudio, Die Dithmarscher Landeszeitung, Die Zeit, Der Spiegel, Henri-Nannen-Schule, Kieler Nachrichten, NDR, reporterfabrik, R.SH/Regiocast, Sat.1 Norddeutschland, Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag und ZDF Landesstudio.

Wir bieten Ihnen das Expert*innengespräch derzeit als digitales Format auf Ihrem jeweiligen schulinternen Videokonferenzsystem an.

Eine (kleine) Vor- und Nachbereitung des Gesprächs durch die Lehrkräfte im Unterricht ist Voraussetzung für die Teilnahme. Dafür erhalten Sie von uns zusammengestellte Anregungen zu verschiedenen Themenschwerpunkten.

Die Besuche werden zum Beispiel in den Deutsch- und Wirtschaft/Politik- oder Weltkundeunterricht eingebunden.

Die Teilnahme der Schulen ist kostenlos. Die Anmeldefrist für den ersten Projektdurchlauf ist bereits beendet.

Für weitere Fragen steht Ihnen Frau Pamela Streiter unter Tel. 0431/988-1649 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerne zur Verfügung.