Gesellschaft: Wenn der Mann kein Ernährer mehr ist

Wenn der Mann kein Ernährer mehr ist

Familie, Geschlechterverhältnis, Gender
1,50 €
Beschreibung

Geschlechterkonflikte in Krisenzeiten

Cornelia Koppetsch und Sarah Speck

Ehedem waren die Verhältnisse übersichtlich, was die Erwerbsarbeit von Männern und Frauen in Deutschland betraf: Wenn Frauen überhaupt arbeiteten, hatten sie in aller Regel die anspruchsärmeren Jobs, wurden schlechter bezahlt oder befanden sich als Mütter oder Ehefrauen in Teilzeit. Heute haben Frauen ein deutlich höheres Ausbildungsniveau und in immer mehr Haushalten hierzulande sind sie die Haupt- oder sogar die allein Erwerbstätigen: Arbeitslose Männer oder solche mit gebrochener oder gescheiterter Erwerbsbiografie finden sich in allen sozialen Schichten. Die Soziologinnen Cornelia Koppetsch und Sarah Speck untersuchen die Auswirkungen dieser Situation auf Paarbeziehungen in verschiedenen sozialen Milieus und dem Umgang der Paare damit. Sie fragen nach den Rollenzuschreibungen und spüren dem Selbstverständnis der Beteiligten nach. Zudem beleuchten sie Wandel und Stagnation in den Rollenbildern von Frauen und Männern.

Bonn 2016
300 Seiten

 

Rezensionen
Es sind noch keine Rezensionen vorhanden

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Außerdem verwenden wir Vimeo und Youtube zur Darstellung von Videos sowie das Webanalyse-Tool Matomo. Nähere Informationen entnehmen Sie unsererer Datenschutzerklärung.