Junge, der in einem Handy "gefangen" ist


Online-Workshop

Tatort soziale Netzwerke: Lügen, Hass und Hetze im Internet

Freitag, 27. November 2020, 09.00 bis 16.00 Uhr
Online-Veranstaltung

Mit dem Entstehen sozialer Netzwerke hat die sogenannte „Hate-Speech“ enorm zugenommen. Ganze „Trollfabriken“ machen virtuell Jagd auf politische Gegner oder Andersdenkende. Nicht selten verletzen Cybermobbing, Hass und Hetze im Netz strafrechtliche Grenzen. „Fake-News“, Verschwörungsideologien, populistische Parolen, kulturelle Klischees und Vorurteile verschärfen gesellschaftliche Spannungen. Opfer von „Hate- Speech“ sind zu 96 Prozent junge Menschen zwischen 14 und 24 Jahren. Damit werden Schulen zu Brennpunkten von Internet-Hetze, was das schulische Lehrpersonal vor besondere pädagogische Herausforderungen stellt. Unser Webseminar wendet sich gezielt an Lehrerinnen und Lehrer. Anhand von praktischen Beispielen, Opferberichten und Experten- Interviews erarbeiten wir einen Überblick über Phänomene wie „Hate Speech“, „Fake-News“, Verschwörungsmythen und diskutieren darüber, wie man sie erkennt und ihnen im Umgang mit Schüler*innen präventiv begegnen kann.

Wir bieten das Online-Seminar in Kooperation mit dem IQSH und der Akademie Sankelmark an.

Das vollständige Programm und weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Website der Akademie Sankelmark

 

Anmeldung

Lehrkräfte können sich ab sofort beim IQSH anmelden:

formix.info/PRV0117