Pfeiler bilden einen Stern.


Vortrags- und Diskussionsveranstaltung

Zwischen Antisemitismus und Festjahr: Eine kritische Rückschau auf 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Dienstag, 2. November 2021, 17.00 Uhr
Lübecker Rathaus, Audienzsaal
Breite Str. 62, 23552 Lübeck

In Kooperation mit der Hansestadt Lübeck und der Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten haben wir den langjährigen Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität Berlin, Prof. Dr. Wolfgang Benz, für einen Vortrag im Lübecker Rathaus gewinnen können. Prof. Benz blickt kritisch zurück auf das Jubiläumsjahr „1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland“.

Corona-Bedingungen: Die Veranstaltung findet unter den aktuell gültigen Einschränkungen statt: Bestätigte Teilnehmer:innen müssen eine der drei 3 G-Regeln erfüllen und vor Ort nachweisen (geimpft, genesen oder aktuell getestet) sowie die erforderlichen Angaben zur Kontaktnachverfolgung machen. Auf die allgemein gültigen AHA + L Regeln weisen wir hin.

Programm

Begrüßung
Jan Lindenau
Bürgermeister der Hansestadt Lübeck

Grußwort
Dr. Christian Meyer-Heidemann
Landesbeauftragter für politische Bildung

Verleihung des Wissenschaftspreises 2021 der Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten

Laudatio
Prof. Dr. Karl Heinrich Pohl
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU)
Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates der Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten (BGSH)

Übergabe der Preise an Dr. Sven Hamann und Melanie Schönbeck
Prof. Dr. Dr. h.c. Gerhard Fouquet
CAU
Vorsitzender des Vorstandes der BGSH

Kurzvortrag zur ausgezeichneten Studie
„Jeder Käufer sucht möglichst günstig zu kaufen.“ Raub, Rückerstattung und Entschädigung jüdischen Eigentums in Schleswig-Holstein.
Dr. Sven Hamann
CAU

Vortrag und Diskussion
1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland? Eine kritische Rückschau
Prof. Dr. Wolfgang Benz
Langjähriger Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität Berlin

Moderation
Dr. Bettina Greiner
Leiterin des Willy-Brandt-Hauses Lübeck

 

 

 

 

Anmeldung

Aufgrund der Corona-Pandemie kann nur eine begrenzte Anzahl von Interessierten an der Veranstaltung teilnehmen. Bitte melden Sie sich hierzu bis zum 28. Oktober an unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.