Teilnehmende der Jugend erinnert-Projekte


Diskussionsveranstaltung

„Jugend erinnert“ in Schleswig-Holstein – Perspektiven für die Gedenkstättenpädagogik im Norden

Donnerstag, 16. Juni 2022, 18.00 Uhr
Schleswig-Holstein-Saal des Landeshauses
Düsternbrooker Weg 70, 24105 Kiel

Die Gedenk- und Erinnerungsorte in Schleswig-Holstein leisten unverzichtbare Arbeit. Sie erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten pädagogische Programme zum Verstehen des NS-Unrechts und stellen Fragen an die Gegenwart – und das alles am authentischen Ort in der Region. In den letzten Jahrzehnten hat sich eine vielfältige schleswig-holsteinische Gedenkstättenlandschaft gebildet, die zunächst vor allem aus bürgerschaftlichem Engagement erwachsen ist. Mittlerweile werden die Gedenk- und Erinnerungsorte auch durch das Land Schleswig-Holstein in vielfacher Weise unterstützt.

Ein besonderes Augenmerk lag und liegt auf der pädagogischen Vermittlungsarbeit für Jugendliche und junge Erwachsene. Was können und sollen die nachwachsenden Generationen aus der NS-Geschichte lernen? Wie kann diese Geschichte methodisch begreifbar gemacht werden? Und welche Schlüsse können wir aus der Vergangenheit für unsere Gegenwart ziehen? Diesen Fragen widmen sich insbesondere drei Projekte, die seit Anfang 2020 bis Ende 2022 im Rahmen des Förderprogramms „Jugend erinnert“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, mit Unterstützung der Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten und des Landesbeauftragten für politische Bildung, gefördert werden.

In dieser Veranstaltung sollen die Aktivitäten der Projektträger – die KZ-Gedenkstätten Husum-Schwesing und Ladelund sowie die Nordsee Akademie, die Gedenkstätte Ahrensbök und die KZ-Gedenkstätte Kaltenkirchen – exemplarisch vorgestellt werden. In einem zweiten Teil diskutieren Abgeordnete des Schleswig-Holsteinischen Landtages Zukunftsperspektiven für die Gedenkstätten im Land und insbesondere die Frage, wie jungen Menschen die Geschichte des Nationalsozialismus und seiner Opfer zeitgemäß vermittelt werden kann.

Die Veranstaltung wird in Kooperation zwischen den Projekten „Mehr als Vergangenheit“, „Was geht uns das an?“ und „Erinnerung ins Land tragen!“ sowie dem Landesbeauftragten für politische Bildung durchgeführt.

Programm

Begrüßung
Dr. Hauke Petersen
Stellvertreter des Landesbeauftragten für politische Bildung

Vorstellung der „Jugend erinnert“-Projekte
Charlotte Haugg, Freya Kurek, Sebastian Sakautzki

Filmportraits
„Jugend erinnert“ in Schleswig-Holstein aus der Sicht von Teilnehmenden

Gesprächsrunde
Abgeordnete des Schleswig-Holsteinischen Landtages

Moderation
Freya Elvert
Referentin beim Landesbeauftragten für politische Bildung

Anmeldung

Anmeldungen sind ab sofort möglich.

 

Anmelden