Drei NS-verfolgte Exilantinnen - Der Landesbeauftragte für politische Bildung in Schleswig-Holstein


Einladung

Drei NS-verfolgte Exilantinnen

Montag, 23. Januar 2017
18.00 Uhr
Schleswig-Holstein-Saal
Schleswig-Holsteinischer Landtag
Düsternbrooker Weg 70, 24105 Kiel

Pionierinnen ihres Fachs und von den Nationalsozialisten bedroht, konnten sie in Hitler-Deutschland nicht bleiben:

Rosa Schapire (1874–1954), eine der frühesten Förderinnen der expressionistischen Kunst, war wegen ihrer jüdischen Herkunft in höchster Gefahr. Nur knapp gelang ihr die Ausreise nach Großbritannien.

Magdalene Schoch (1897–1987), die erste in Deutschland habilitierte Juristin, verweigerte dem NS-Regime jede Mitläuferschaft, kündigte ihre Stelle an der Universität und emigrierte in die USA.

Elsbeth Weichmann (1900–1988) floh mit ihrem Mann, dem jüdischen Sozialdemokraten Herbert Weichmann, nach New York. Als Vorreiterin einer modernen Frauenpolitik wirkte sie nach dem Krieg am Aufbau der Bundesrepublik mit.

Illustriert durch eine umfangreiche Foto-Präsentation, stellt die Buch-und Filmautorin Susanne Wittek die außergewöhnlichen Protagonistinnen vor. Die Schauspielerin und Vorleserin Katharina Schütz liest aus Briefen und Texten der drei Frauen.

Programm

Begrüßung
Dr. Christian Meyer-Heidemann
Landesbeauftragter für politische Bildung

Szenische Lesung
Susanne Wittek und Katharina Schütz

Aussprache

Anmeldung

Anmeldung für die Veranstaltung bis zum 19. Januar 2017 per

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 0431 988 1646

Kostenlose Parkmöglichkeiten stehen im Parkhaus Reventlouallee zur Verfügung. Anreise im ÖPNV mit den Buslinien 41 und 42 (Haltestelle „Landtag“) sowie Buslinie 51 (Haltestelle „Reventloubrücke“). Der Eintritt ist frei, lediglich der Personalausweis ist erforderlich. Ein barrierefreier Zugang ist gewährleistet.

Weitere Veranstaltungen

  • 15. Dezember 2019

    Wirkungsvoll gegen muslimischen Antisemitismus

    Das Projekt „ALL IN" fördert den Abbau von Vorurteilen bei geflüchteten Jugendlichen und begegnet Antisemitismus so präventiv

     
  • 9. Januar 2020

    Auf dem Weg zu einem europäischen Erinnern?

    Die Bezugnahme auf die Vergangenheit ist konstitutiv für gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Bildung einer kollektiven Identität

     
  • 17. Januar 2020

    Jugendaktionskonferenz-SH

    Gerechtigkeit, Klimaschutz, Demokratie oder Unterstützung anderer sind Dir wichtig? Dann komm zur Jugendaktionskonferenz-SH und diskutiere mit

     
  • 30. Januar 2020

    Auf den regionalen Spuren der Demokratie

    Gefragt wird nach großen und kleinen Meilensteinen der Demokratieentwicklung und wo diese vor Ort erfahrbar sind

     
  • 31. Januar 2020

    Keep history alive

    Gedenkstätten und Erinnerungsorte gibt es seit Jahrzehnten, doch ihr Anfang war schwer: In einem konfliktreichen und emotionalen Prozess

     

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Außerdem verwenden wir Vimeo und Youtube zur Darstellung von Videos sowie das Webanalyse-Tool Matomo. Nähere Informationen entnehmen Sie unsererer Datenschutzerklärung.