Auf dem Weg zu einem europäischen Erinnern? - Der Landesbeauftragte für politische Bildung in Schleswig-Holstein


Auf dem Weg zu einem europäischen Erinnern?

Donnerstag, 9. Januar 2020
19.00 Uhr
Schleswig-Holstein-Saal
Landeshaus
Düsternbrooker Weg 70
24105 Kiel

Perspektiven auf die deutsche und französische Erinnerungskultur

Die Bezugnahme auf die Vergangenheit ist konstitutiv für gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Bildung einer kollektiven Identität. Historische Bezugspunkte können positiv konnotiert sein – wie im Falle Frankreichs mit Bezug auf die Französische Revolution – oder negativ: Deutschland bezieht sich erinnerungspolitisch vor allem auf den Nationalsozialismus und auf das Menschheitsverbrechen des Holocausts.

Doch Erinnerungskultur und -politik unterliegen einem Wandel. So wird die bundesrepublikanische Erinnerungskultur zunehmend von rechtsextremen und -populistischen Akteuren in Frage gestellt, indem die Verbrechen des Nationalsozialismus relativiert werden. In Frankreich hat eine Kontroverse um die historische Rolle Philippe Pétains neue Fragen über nationale Sinnstiftung und historische Verantwortung aufgeworfen. Historische Bezugspunkte und Narrative bewegen sich dabei zumeist in einem nationalen Rahmen. Doch eine europäische Erinnerungskultur gerät verstärkt in den Blick. Ist es möglich, auf eine kollektive Erinnerung hinzuarbeiten und so das europäische Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken?

Das Deutsch-Französische Dialogforum wird in Kooperation mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft Schleswig-Holstein, der Familie Mehdorn Stiftung und der Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein bereits zum fünften Mal durchgeführt. Anlass für diese Dialogreihe war der Anschlag auf die Redaktion der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ und einen jüdischen Supermarkt in Paris im Januar 2015.

Programm

Begrüßung
Dr. Christian Meyer-Heidemann
Landesbeauftragter für politische Bildung

Jocelyne Streker-Fargette
Vorsitzende der Deutsch-Französischen Gesellschaft Schleswig-Holstein e.V.

Grußwort
Cyril Blondel
Botschaftsrat für Kultur, Bildung und Hochschulwesen der Französischen Botschaft

Podiumsdiskussion
Tobias Bütow
Generalsekretär des Deutsch-Französischen Jugendwerks, Berlin

Prof. Dr. Bernd Faulenbach
Historiker, Ruhr-Universität Bochum

Prof. Dr. Hélène Miard-Delacroix
Historikerin und Politikwissenschaftlerin, Université Paris-Sorbonne

Géraldine Schwarz
Autorin, Berlin und Paris

Moderation
Dr. Harald Schmid
Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten

Anmeldung

Anmeldung bis zum 7. Januar 2020.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, die Anzahl der Plätze leider begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bei uns berücksichtigt. Zum Einlass ins Landeshaus bitte den Personalausweis mitbringen.

Anmelden

Weitere Veranstaltungen

  • 4. Dezember 2019

    Gier. Weimar – Die erhitzte Republik

    Das Hamburger Theaterensemble „axensprung“ nimmt Schüler/innen mit auf eine Reise durch die Geschichte der ersten Demokratie auf deutschem Boden

     
  • 9. Dezember 2019

    Antidemokraten auf Straßenschildern

    Die Benennung von Straßen und Plätzen nach historischen Personen, Ereignissen und Orten ist eine geschichtspolitische und erinnerungskulturelle Frage

     
  • 15. Dezember 2019

    Wirkungsvoll gegen muslimischen Antisemitismus

    Das Projekt „ALL IN" fördert den Abbau von Vorurteilen bei geflüchteten Jugendlichen und begegnet Antisemitismus so präventiv

     
  • 9. Januar 2020

    Auf dem Weg zu einem europäischen Erinnern?

    Die Bezugnahme auf die Vergangenheit ist konstitutiv für gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Bildung einer kollektiven Identität

     
  • 17. Januar 2020

    Jugendaktionskonferenz-SH

    Gerechtigkeit, Klimaschutz, Demokratie oder Unterstützung anderer sind Dir wichtig? Dann komm zur Jugendaktionskonferenz-SH und diskutiere mit

     

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Außerdem verwenden wir Vimeo und Youtube zur Darstellung von Videos sowie das Webanalyse-Tool Matomo. Nähere Informationen entnehmen Sie unsererer Datenschutzerklärung.